Forseti – Sterne (Andreas Ritter vocals)

Auf Wegen, die sich endlos
Durch kahle Wälder ziehen,
Inmitten schwarzer Erde
Treibt unsere Fahrt dahin.

Im Herzen jenes Sehnen,
Des Funken schwacher Schein,
Bestärkt den alten Wunsch
Nun endlich frei zu sein.

Und so wandern wir einsam durch die Nacht,
Sehen kein Licht in weiter Ferne.
Folgen dem Nebel, der im Dunkeln wacht.
Aber manchmal schauen wir in die Sterne.

Nach Mitternacht zieht Wolfsstund
Wie Lebenskraft dahin.
In tiefen, finsteren Wassern
Fehlt unsern Schritten Sinn.

Noch watend im Morast
Neigt sich der Traum zum Licht.
Denn enden muß die Nacht
Wenn Morgen sie durchbricht.

Und so suchen wir in der Dunkelheit.
Erahnen den Weg in weiter Ferne,
Sind für das Ende noch nicht bereit,
Denn manchmal schauen wir in die Sterne.

In dieser Version hören wir Andreas Ritter (links), den Kopf von Forseti, höchstselbst singen. Für mich trotz des Umstandes, dass dies Lied schon ein paar Jahre alt ist, eine neuere Entdeckung. In der Originalversion, auf dem Album Erde aus dem Jahre 2004, übernimmt Kim Larsen  (rechts) den Gesangspart (hier zum nachhören). Beide Versionen sind uneingeschränkt hörenswert.

Die Lyrics wurden von sturmgeweiht.de übernommen, das Video habe ich hier von Youtube befreit.

ULTRAS DYNAMO in der Semperoper

Am 18. Dezember 2017 öffnete die Semperoper Dresden ihre Pforten für eine schwarz-gelbe Choreografie. Andreas Mühe, vielfach ausgezeichneter Fotograf und Künstler, setzte ULTRAS DYNAMO im Zuschauerraum des weltberühmten Opernhauses in Szene. Das Foto wurde Teil des Jahresheftes für die Opernspielzeit 2018/19, das am 22. Februar präsentiert wurde. DynamoTV war dabei und zeigt, wie das Foto entstanden ist.

Zum ganzen Film auf Youtube.